Spargel Allgemein

Was ist Spargel?

Spargelstangen sind die Stängelsprossen, der zur Familie der Liliengewächse gehörenden Spargelpflanzen. Spargel ist eine mehrjährige Staude, bei der nur der etwa 35 cm tief unter der Erdoberfläche liegende, Wurzelstock überwintert. Jährlich im Frühjahr treibt Spargel mehrere Sprossen, die als Spargel geerntet werden.

Wie lange dauert die Spargelsaison?

Die Spargelernte beginnt je nach Witterung etwa Mitte April und dauert ungefähr 8 Wochen. Die Ernte wird beendet, damit die Pflanzen eine ausreichende Regenerationszeit haben, um im folgenden Jahr genügend neue Sprossen bilden zu können.

Woran erkenne ich wirklich frischen Spargel?

Frischer Spargel "quietscht", wenn man mehrere Stangen aneinander reibt. Außerdem sollten die Spargelenden nicht ausgetrocknet sein. Frische Qualität ist auch an der Festigkeit des Spargels zu erkennen.

Was mache ich falsch wenn der Spargel bitter schmeckt?

Als Spargelkunde haben Sie wahrscheinlich nicht viel falsch gemacht. Ordentlich angebauter Spargel sollte nämlich nicht bitter schmecken. Durch Zugabe einer kleinen Menge Zucker und einer alten Semmel ins Kochwasser, werden dem Spargel Bitterstoffe entzogen. Wirklich bitter schmeckender Spargel wird so jedoch kaum "neutralisiert". Sehr langsames Wachsen durch kalte Witterung erhöht die Bitterstoffe im Spargel. Oft ist aber ein zu langes Lagern schuld an bitterem Spargel.

Kann ich Spargel auch roh essen?

Obwohl die meisten Menschen gekochten Spargel bevorzugen, kann er auch roh gegessen werden. Allerdings muss bei ungekochtem Spargel auf das zumeist gewünschte Spargelaroma verzichtet werden. Die im Spargel enthaltene Asparaginsäure entfaltet nämlich erst durch das Kochen ihren typischen Geschmack. Grünspargel ist gut geeignet, um als Rohkost genossen zu werden, besonders die dünnen Stangen zB im Salat.

Muss Spargel geschält werden?

Weißer Spargel muss geschält werden. Benutzen Sie am besten einen speziellen Spargelschäler. Schälen Sie vom Kopf in Richtung Schnittende. Grünspargel hingegen muss nicht unbedingt, und wenn, dann nur im unteren Drittel geschält werden.

Wie lange koche ich Spargel?

Kochen Sie frischen, weißen Spargel je nach Dicke 15 bis 25 Minuten in kochendem Wasser (mit etwas Salz, Zucker und Butter). Wer den Spargel schneeweiß genießen will, kann etwas Zitronensaft dazugeben. 

Garprobe:

Mit einem Küchenmesser in ein Spargelende stechen. Es sollte weich sein, aber noch etwas Widerstand bieten. Grünspargel braucht nur etwa 10 bis 15 Minuten Kochzeit. Nach dem Kochen mit kaltem Wasser abschrecken und im Sud warm halten.

Darf ich gekochten Spargel wieder aufwärmen?

Da Spargel zu den nitratarmen Gemüsesorten gehört, kann Spargel problemlos wieder aufgewärmt werden.

Wie wird Spargel am besten aufbewahrt?

Lagern Sie frischen Spargel sauber, kalt und zugedeckt. Gekühlt und in ein feuchtes Tuch gewickelt kann frischer Spargel relativ gut für 2 bis 5 Tage aufbewahrt werden. Grünspargel lagern Sie am besten aufrecht im Wasser stehend.

Kann ich Spargel auch einfrieren?

Ja, und zwar so: 

  • Spargel waschen und schälen.
  • Holzige Enden abschneiden.
  • Bleichspargel nicht kochen oder blanchieren. Einfach nach dem Schälen einfrieren.

Eingefroren kann der Spargel etwa 6 bis 8 Monate aufbewahrt werden. Zum Auftauen einfach den gefrorenen Spargel ins kochende Wasser geben. 

Wie viel Kalorien hat Spargel?

Spargel besteht zu etwa 93 % aus Wasser und hat daher nur ca. 20 Kalorien (85 Joule) pro 100 Gramm. Zu dem ist Spargel ausgesprochen gesund. Neben der entschlackenden Asparaginsäure enthält er Kalium, Phosphor, Kalzium, die Vitamine A, B1, B2, C, E und Folsäure (wichtig für die Blutbildung).

Wirkt Spargel entwässernd?

Spargel ist entwässernd, harntreibend und regt die Nierentätigkeit an. Daher sollten Menschen, die unter Wassersucht und Übergewicht leiden, Spargel essen. Er hilft angeblich auch bei Herzkrankheiten, da es durch die Entwässerung zu einer Entlastung von Herz und Kreislauf kommt.

Warum ist Spargel eigentlich so teuer?

 Spargelbau zu betreiben ist sehr aufwendig und kostspielig. Der Aufwand beginnt schon bei der Suche nach geeigneten Pflanzen. Von den rund 1.000 verschiedenen Sorten sind nur sehr wenige für unsere Boden- und Klimaverhältnisse geeignet. Außerdem wählen wir nur einjährige Pflanzen mit guter Stangenqualität, natürlicher Widerstandsfähigkeit, geschlossenen Köpfen und dünnen Schalen. Erst 3 Jahre nach der Pflanzung kann voll geerntet werden. Die Ernte ist mühsame Handarbeit, jede Stange muss einzeln mit den Fingern und mit Hilfe eines Stechmessers aus dem Boden gegraben ("gestochen") werden. Spargel wächst bei kühlem Wetter gar nicht, ist es aber warm, so muss sogar zweimal am Tag geerntet werden. Bei optimalen Bedingungen kann ein Spargelspross bis zu 10 cm am Tag wachsen. Unser geernteter Spargel wird unverzüglich sortiert, schockgekühlt und entsprechend gelagert. Trotzdem ist Spargel nur sehr begrenzt haltbar. Unser Familienbetrieb legt großen Wert auf natürliches Wachsen. Seit über 15 Jahren düngen wir unsere Spargelfelder ausschließlich mit Kompost. Weiters verwenden wir keine künstliche Bewässerung. Das Waschen, Sortieren und Schockkühlen mittels modernster Technik garantiert höchste Frische-Qualität.